Lose Blätter machen nicht so viel her wie eine Buchbindung. Denn nichts ist wertiger als ein Buch, welches Sie berühren, blättern oder über das Sie streichen können. Eine Buchbindung, ob als Softcover oder Hardcover: Ein Buch besticht durch seinen eindrucksvollen und langlebigen Einband.

Das Handwerk der Buchbindung

Von der losen Blattsammlung zum geschlossenen Buch: Das Buchbinden ist ein Jahrhunderte alter Verarbeitungsprozess und altes Handwerk. Das Zusammenführen der Seiten und die Verbindung von Buchblock und Einband ist der abschließende Arbeitsschritt der Buchherstellung nach Beendigung von Redaktion, Satz, Layout und Druckproduktion.

Es gibt unzählige Arten, einzelne Blätter oder Blattlagen zusammenzufügen. Entscheidend für eine Buchbindung sind Funktionalität, Stabilität und Gestattung. Auch jenseits der gängigen Buchbindungen gibt es Möglichkeiten. Sollten Sie einen ganz ausgefallenen Bindewunsch haben, beraten wir Sie gerne.

buchbindung
Koptische Heftung

Arten der Buchbindung

Spiralbindung
Hier werden die Seiten an einer Kante des Buchblocks mittels einer Metall- oder Plastikspirale zusammengehalten. Die Blätter lassen sich komplett um die eigene Achse drehen und so aufschlagen, dass der Leser alles sehen kann. Um die gebundenen Dokumente zu schützen, werden in der Regel ein Rückkarton und eine Plastikfolie mit eingebunden.

Rückstichheftung
Mittels zweier Heftnadeln wird eine Lage gefaltetes Papier im Falz verbunden. Diese unkomplizierte und schnell zu fertigende Heftung ist sehr gängig für Gemeindehefte und Informationsbroschüren. Da sich die Bindung flach aufschlagen lässt, verwindet weder Bildmaterial noch Text im Bund des Heftes.

Heißleimbindung
Während der Fertigung bei dieser Buchbindung wird der Buchrücken aufgeraut, anschließend mit Heiß-Leim bestrichen und dann mit dem Einbandmaterial verbunden. Die Bindung ist stabil und besonders für Softcoverbindungen geeignet. Sehr beliebt ist diese Bindearbeit bei Taschenbüchern, Magazinen und Katalogen.

Kaltleimbindung
Bei einer Kaltleimbindung wird mit einem Dispersionsklebstoff für Buchbinder gearbeitet. Dieser ist nicht nur kalt, sondern auch in trockenem Zustand wesentlich flexibler als bei einer Heißleimbindung. Jedoch ist die Trocknungszeit mit 12 Stunden auch höher.

Fadenheftung
Diese Buchbindung ist die wohl stabilste Art ein Buch zu binden. Hier werden einzelne gefaltete Bögen (Lagen) mit einem gewachsten Zwirn aneinandergeheftet bis der Buchblock komplett ist. Anschließen kann diese Bindung auch noch mit Leim verstärkt werden, wodurch eine sehr stabile Verbindung entsteht. Diese Buchbindung ist nicht nur besonders schön und hochwertig, sondern auch sehr zeitintensivste. Allerdings ist die Fadenheftung auch die langlebigste Buchbindung und somit besonders für Bücher des täglichen Gebrauchs geeignet.

Buchbindung
Fadenheftung

Das Aussehen der Buchbindung

Auch hier unterscheidet die Praxis ein paar grundliegende Arten. Abhängig vom Verwendungszweck des Buches wählt der Buchbinder zwischen einem harten oder einem weichen Einband.

Das Hardcover

Neben dem festen Buchbindekarton kommen hier noch andere Materialien zum Einsatz. Der Einband kann mit Papier, Buchbindeleinen oder sogar Leder bezogen werden. Auch Mischformen wie ein Halbleinenband, bei dem lediglich der Buchrücken mit Leinen bedeckt ist, sind möglich. Um Buchblock und Einband miteinander zu verbinden, wird das auf dem Buchblock befestigte Vorsatzpapier mit den Innenseiten des Umschlags verleimt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit Kapitalbändchen und ein Lesezeichenbändchen einzuarbeiten. Das Kapitalbändchen wird am oberen und unteren Buchrücken angeleimt, um die Lücken zwischen dem Buchblock und dem Einband zu schließen.

Das Softcover

Bei einem weichen Umschlag wird der Buchblock direkt mit dem Umschlagspapier verleimt. Der Rücken des Buchblocks muss nicht, wird allerdings in den meisten Fällen komplett angeleimt. Obwohl diese Art des Umschlags in der Fertigung wesentlich günstiger ist, bietet er dennoch einigen Gestaltungsfreiraum durch besondere Druckverfahren, Veredelungen oder einem sehr hochwertigen Papier.

Mehr über die Geschichte des Buchbindens